20.09.2017

Pflegeguide Ursula Simon unterstützt Mitarbeiter

Am 20.09.2017 überreichte Sozialminister Stefan Grüttner die Charta zur Vereinbarung von Beruf und Pflege an Christian Simon, Dipl. Ing. (FH) und Geschäftsführer der SIMONMETALL GmbH & Co. KG.

In einer Feierstunde im Haus der Wirtschaft in Frankfurt wurden insgesamt 40 Neumitglieder ausgezeichnet, die sich zu einer pflegesensiblen Personalpolitik bekennen. Sozialminister Stefan Grüttner: „In Hessen sind wir früh angetreten, die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege zu verbessern. Wir sind 2013 mit 11 Erstunterzeichnern gestartet und sind heute schon bei 174 Unternehmen und Verbänden, die gesellschaftliche Verantwortung für einen wichtigen Bereich übernehmen und diese Lebensleistung unterstützen. Die Verantwortung für einen pflegebedürftigen Menschen in der Familie ist eine enorme Herausforderung. Eine besondere Belastung bedeutet dies für pflegende Angehörige, die zugleich berufstätig sind. Das Interesse an dem Thema ist riesig.“, betonte Minister Grüttner. „Dabei war uns von vornherein wichtig, alle relevanten Sozialpartner aus Wirtschaft und Gesundheitswesen zu beteiligen“, so Grüttner. Mit der Unterzeichnung der Charta zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege signalisieren hessische Arbeitgeber ihre Bereitschaft, pflegende Beschäftigte zu unterstützen und zu entlasten und legen so ein Fundament für eine zukunftsweisende Organisations- und Unternehmenskultur. Damit nehmen hessische Unternehmen deutschlandweit noch immer eine Vorreiterrolle ein. Alle wichtigen Sozialpartner aus Wirtschaft und Sozialwesen sind an der Initiative beteiligt.

Die AOK Hessen bietet Schulungen für betriebliche Pflege-Guides an. Bisher wurden rund 200 Personen bei 130 hessischen Arbeitgebern geschult. Pflege-Guides sind in den Unternehmen erste Anlaufstelle und Lotsinnen und Lotsen für Kolleginnen und Kollegen, die zu Hause jemanden pflegen.

Ursula Simon hat diese Pflege-Guide-Ausbildung absolviert und ist bei SIMONMETALL Ansprechpartnerin für alle betroffenen Mitarbeiter.

Darüber hinaus unterstützt die hessische Initiative die Charta-Unterzeichner mit Fachveranstaltungen, Kompetenztrainings, Netzwerkveranstaltungen sowie dem Webportal unter www.berufundpflege.hessen.de. „Unsere mehrjährige Erfahrung zeigt, dass dieses sich Engagement lohnt, sich positiv auf die Unternehmenskultur auswirkt und Vertrauen schafft. Die Charta und die damit verbundenen vielfältigen Aktivitäten haben jedenfalls eine Menge in Bewegung gebracht“, bekräftigt Detlef Lamm, Vorstandsvorsitzender der AOK Hessen.