07.10.2014

Innovationspreis „Fügen im Handwerk“ für SIMONMETALL

Berlin, 15. September 2014 – Die SIMONMETALL GmbH & Co. KG aus Tann (Rhön) ist mit dem Innovationspreis „Fügen im Handwerk“ ausgezeichnet worden, der in diesem Jahr erstmals vom Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und vom Deutschen Verband für Schweißen und verwandte Verfahren (DVS) verliehen wurde.

„Fügetechnische Kompetenzen sind für das Handwerk enorm wichtig. Gleichzeitig kommen aus dem Handwerk viele Impulse für neue Technologien und für die Aus- und Weiterbildung“ betonte DVS-Präsident Heinrich Flegel bei der Eröffnung der DVS-Jahrestagung, in deren Rahmen der Preis verliehen wurde.

In seiner Laudatio würdigte ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer den Betriebsinhaber der SIMONMETALL GmbH & CO.KG, der den 1919 gegründeten Betrieb in vierter Generation führt:

„Es sind Persönlichkeiten wie Christian Simon, die sich als Inhaber handwerklicher Betriebe dafür einsetzen, einen hohen und umfangreichen Qualifikationsstand ihrer Mitarbeiter zu sichern und die gleichzeitig den reibungslosen Innovationstransfer in der Fügetechnik unterstützen und beschleunigen“, so Wollseifer.

Das Thema Nachwuchsgewinnung steht dabei an erster Stelle: SIMONMETALL engagiert sich in der Berufsorientierung und in der Ausbildung der derzeit neun Lehrlinge. Die Auszubildenden selbst organisieren jährlich ein Sommerfest. Für die Mitarbeiter gibt es umfangreiche Angebote zur Weiterbildung in fachlicher und persönlicher Hinsicht.

Neue fügetechnische Technologien und Verfahren werden umgehend in der betrieblichen Praxis getestet und umgesetzt. Dazu werden Mitarbeiter qualifiziert, Handbücher aktualisiert und Fertigungsprozesse angepasst.

Christian Simon bedankte sich in einer kurzen Ansprache vor allem bei seinem Team. Nur gemeinsam mit den Mitarbeitern ist die Verwirklichung von IDEEN IN METALL möglich. Er äußerte jedoch auch Kritisches in Bezug auf die Umsetzung der DIN EN 1090, denn die neuen Vorschriften verlangen dem Handwerker enorm viel ab, da sie meist auf die Industrie ausgerichtet sind. Er stellte die Fragen: „Wie können wir Handwerker bleiben? Wie soll der bürokratische Aufwand gemeistert werden und wie sind wir wettbewerbsvergleichbar, wenn viele Kunden und Gemeinden die EN 1090 nicht kennen?“

Er wünschte sich, dass es für das Handwerk leichter wird, in dem Handwerker mit Einzelstückfertigung hier auch in den Fokus gerückt werden. Christian Simon hofft auf die gute Zusammenarbeit mit dem ZDH und DVS. Abschließend sagte er: „Ich freue mich auf die Zukunft, die wir ganz sicher meistern werden.“

Der mit 3.000 € dotierte ZDH-DVS Innovationspreis „Fügen im Handwerk“ wird ab 2014 alle zwei Jahre an einen Handwerksbetrieb verliehen, der sich in besonderer Weise um die Qualifikationen und Innovationen in der Fügetechnik im Handwerk verdient gemacht hat.

Hier berichtet die Fuldaer Zeitung