04.07.2013

Mit der Metall-Innung Fulda-Hünfeld auf Tour

WorldSkills, die Firma Marx und FERROPOLIS

Am 5. Juli 2013 startete die Metall-Innung Fulda-Hünfeld wieder gewohnt früh in Böckels um auf Tour zu gehen. Der Obermeister, Bernhard Hahner, und sein Stellvertreter, Bernhard Simon, konnten alle angemeldeten Fahrtteilnehmer begrüßen und freuten sich, dass die Innungsfahrt trotz Urlaubszeit und diverser Schulabschlussfeiern eine so gute Resonanz gefunden hat.


Diesmal ging es mit dem Rhönsegler in Richtung Osten. Die erste Station war die Firma Marx in Erfurt. Diese ist Lieferant für Baubeschläge aller Art, für Briefkastenanlagen, für Rauchmelder und für alle Tor- und Türantriebe, sowie für das große Thema Objektsicherheit. Der Niederlassungsleiter, Herr Michael Gebhardt hat eigens seinen Urlaub unterbrochen, um die Metall-Innung in Erfurt willkommen zu heißen.
Die Einladung zum Frühstück kam für alle Fahrtteilnehmer zur rechten Zeit.
Vielen Dank an den Außendienstmitarbeiter Uwe Schüssler, der die Idee weitergab, und dem Team der Firma Marx für die Bereitschaft, die Türen der Firma zu öffnen.

Dann ging die Fahrt weiter nach Leipzig zu den WorldSkills. Die Weltmeisterschaft der nichtakademischen Berufe ist nach 40 Jahren wieder einmal in Deutschland. Alle zwei Jahre kämpfen Teilnehmerinnen und Teilnehmer bis zum Alter von 22 Jahren bei der WM der Berufe um den Titel des Champion in einem von 46 offiziellen Disziplinen. Die WorldSkills sind die größte Bildungsveranstaltung ihrer Art weltweit und findet 2015 in Sao Paulo in Brasilien statt. Das Ziel der WorldSkills ist es, die Standards beruflicher Bildung immer weiter zu verbessern.

Die Teilnehmer der Innungsfahrt konnten sich selber überzeugen, wie engagiert, schnell und äußerst konzentriert die Wettkämpfer arbeiteten. Da waren Fliesenleger, Maler, Köche, Restaurantfachleute, Floristen, Landschaftsgärtner, Installateure, Karosseriebauer und natürlich Metallbauer am Werk, um nur einige Berufe zu nennen.

Über 1000 junge Leute aus 53 Ländern reisten nach Leipzig und machten damit die WorldSkills 2013 zum größten internationalen Berufewettbewerb aller Zeiten.

Für die Besucher der WorldSkills war schnell klar, dass es in allen Ländern hoffnungsvolle und gut ausgebildete junge Leute gibt, denen mit dieser in Leipzig gezeigten Einstellung die Zukunft offen steht. Und noch eines wurde den Besuchern klar: Es gibt ihn noch, den Stolz auf das Handwerk und auch das alte Sprichwort gilt noch immer: Handwerk hat goldenen Boden.

Die Innungs-Fahrtteilnehmer trafen sich nach dem Messeschluss erschöpft am Bus, aber voller Bewunderung für die Wettkampfteilnehmer und mit begeistert von der Veranstaltung. Alle bedauerten die unzureichende Aufmerksamkeit für diese geniale Veranstaltung in den Medien.

Der Abend klang in einem gemütlichen Hotel bei leckerem Essen, Bier, Wein und vielen guten Gesprächen aus. Die angriffslustigen Mücken erinnerten an das verheerende Hochwasser, denn in den nahen Elbauen steht noch immer viel Wasser und bietet ideale Bedingungen für die kleinen Plagegeister.

Anderntags führte der Weg zu FERROPOLIS, der Stadt aus Eisen bei Gräfenhainichen. Auf einer Halbinsel mitten im geschaffenen Gremminer See, der die Wüste des Kohletagebaus bedeckt, stehen fünf schwere Bagger-Giganten mit Gewichten bis zu 2000 Tonnen als mächtige Zeugen aus der Zeit, als der Kohle-Tagebau noch florierte.
Das Bagger-Ensemble ist nicht nur zu besichtigen und zu begehen, sondern wird inzwischen auch als einmalige Kulisse für Konzerte und Events genutzt. Die Teilnehmer der Innungsfahrt bekamen einen kleinen Vorgeschmack, denn für eine Abendveranstaltung zugunsten der Flutopfer wurde die Bühne aufgebaut und die Band testete die Bässe und die Lautsprecher.

Der Obermeister der Metall-Innung Bernhard Hahner nutzte die Busfahrt um die Teilnehmer über die aktuellen Themen in der Innung zu informieren, so zum Beispiel zur Trendmesse in Fulda, die vor allem der Nachwuchswerbung diente. In Zusammenarbeit mit dem DVS wird den Innungsmitgliedern der Metallinnung eine Fahrt zu Schweißen und Schneiden in Essen angeboten werden.

Die Idee, mit der Metall-Innung zu den WorldSkills zu fahren, kam von Christian Simon, der seit kurzem Mitglied des AKÖ (=Arbeitskreises für Öffentlichkeitsarbeit) im Bundesverband Metall ist. Auch er informierte die Teilnehmer über diese Arbeit.

Auf dem Rückweg wurde im Biergarten der „Ersten Erfurter Gasthausbrauerei Waldhaus Bräu“ noch einmal auf die informative Innungsfahrt 2013 und das angenehme Miteinander angestoßen.

Ein kleines Brainstorming im Bus ergab ein äußerst positives Resümee der Fahrt und neue Ideen für die Innungsfahrt 2014.