11.11.2015

ZWH Bildungskonferenz in Berlin

Auf Deutschlands größtem Branchentreff für Bildungsverantwortliche im Handwerk, der ZWH (=Zentralstelle für Weiterbildung im Handwerk) Bildungskonferenz, erwartete die Teilnehmer ein breites Themenspektrum und abwechslungsreiches Programm. Fokusthema war in diesem Jahr die Digitalisierung und ihre Auswirkungen. Die Bildungskonferenz fand am 10. und 11.11.2015 im Estrel Hotel in Berlin statt.

Eröffnet wurde die Bildungskonferenz von Hermann Röder, Geschäftsführer der Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk (ZWH). Zwei Keynote-Speaker nahmen am 10.11.2015 sich dem Thema Digitalisierung an: Sascha Lobo, Autor und Strategieberater und Klaus Burmeister, Zukunftsforscher und Strategieberater. Rund um die Konferenz gab es einige Vortragsreihen, die besucht werden konnten. Die Vortragsreihen orientierten sich an aktuellen Themen rund um die berufliche Bildung. Auch der Austausch und die Fachmesse während der Konferenz wurden rege genutzt.

Am Abend wurde zum entspannten Networking im Haus Ungarn mit Live-Musik von SoleException eingeladen.

Am darauffolgenden Tag begrüßte Dirk Palige, Geschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) und Vorstandsvorsitzender der Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk (ZWH) die Teilnehmer.

Im Anschluss fanden wieder einige Vortragsreihen statt.

Zur Einstimmung auf die Podiumsdiskussion sprach Keynote-Speaker Dr. Jörg Dräger, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung, Geschäftsführer des CHE – Centrum für Hochschulentwicklung zum Thema „Bildung im Wandel – wie Digitalisierung und Akademisierung das Lernen verändern“. Er zeigte einige Beispiele aus den USA auf, in denen verschiedene digitale Lernsysteme zu positiven Effekten führten.

In der Diskussionsrunde „Neues wagen! Veränderung braucht Bildung.“ diskutierten:

Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks

Dr. Jörg Dräger, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung

Yvonne Simon, Geschäftsführerin SIMONMETALL GmbH & Co. KG, Unternehmerfrau des Jahres 2014

Die Moderation übernahm Dr. Norbert Lehmann vom ZDF.

Hierbei konnte Yvonne Simon (als Unternehmerfrau 2014) aus Sicht des Handwerks und auch stellvertretend für den Mittelstand, die Region Fulda und Rhön, die Unternehmerfrauen im Handwerk (=UFH) und den Metallbau sprechen. Sie nahm unter anderem Stellung zu den Themen Digitalisierung, Gesundheit im Betrieb, Ausbildung und Frauen in Führungspositionen. Ihre Erfahrungen und Einschätzungen aus der Praxis, z.B. auch zum Thema Flüchtlinge wurden interessiert aufgenommen.

Ein ganz wichtiger Aspekt, ist die Tatsache, dass Unternehmen oft viel schneller reagieren können und auch müssen, als die Politik. Oft wird noch über Fachkräftemangel und Digitalisierung diskutiert, da haben die Unternehmen schon kreative Ideen entwickelt. Innovative Handwerksunternehmen sind flexibel und passen sich schnell dem Markt an.

Diese Meinung teilt Yvonne Simon mit Hans Peter Wollseifer. Das ehemals verstaubte Handwerk erfindet sich gerade neu und ist schon lange nicht mehr verstaubt.

Dr. Jens Prager, Geschäftsführer der Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk (ZWH), verabschiedete im Anschluss die Teilnehmer.

Bei ihm und seinem Team bedankte sich Yvonne Simon für diese besondere Gelegenheit, Erfahrungen in der Öffentlichkeit auszutauschen.

Im Rahmen der Bildungskonferenz bestand auch die Möglichkeit, Mister Handwerk (auch aus dem Metallbau) Sebastian Schmidt kennen zu lernen.

Weitere Infos http://www.die-bildungskonferenz.de